Übersicht Band I
Brief-Nr 1,59
Seite 1,144-147
Datum [15.02.17569
Ort [Grünhof]
an Hamann, Bruder
von Hamann, Johann Georg
Kommentar
144,31 Catalogum: nicht überliefert.
34 Das Engl. Bibelwerk: des Romanus Teller, fortgesetzt von Johann August Dietelmair.
145,1 andre Blatt: weil der Brief an den Bruder wahrscheinlich einem an die Eltern beilag.
4f. Catalogi: nicht überliefert; Abend <...> Mittag auf dem Grabe: Breslau 1755, Biga 142/215.
5 Briefe an Freunde: von Friedrich German Lüdtke,
6 Briefwechsel: von Adolph Friedrich v. Reinhard.
7 offenbarte Deisterey: von Philip Skelton.
9ff. die moralischen Kleinigkeiten: ebenso wie die in der Folge genannten Schriften von Gabriel-François Coyer.
13 Des Grafen Lavini Neuste Weltwißenschaft: von Johann Georg Meintel, mit Vorrede von Ch. E. v. Windheim.
17f. Meisterstücke <...> Die Ritter und Riesen: von Paul August Schrader.
18f. Pope ein Metaphysiker: anonym von Lessing und Mendelssohn, was H. damals nicht vermutete; Rosts vernünftiges Urteil <...>: nicht ermittelt.
20 deutschen Anakreon: J. W. L. Gleim, den zuerst Gottsched in seiner Critischen Dichtkunst so benamst hatte.
21ff. Gespräch eines Europäers: von Stanislaw Lesczynski, Stanislas I. v. Polen. Den Originaltitel der Nouvelle edition von 1754: Entretien d'un Européen avec un Insulaire du roiaume de Dumocala verzeichnet das Berliner Notizbuch, N V,148,29, 29ff. Dort auch der Text von Frérons Jugement: C'est un recueil de verités utiles; c'est une critique judicieuse des defauts, qui se trouvent dans la constitution des Etats de l'Europe; c'est un modele de Gouvernement et un modele, qu'on peut imiter; c'est l'ecole des peuples et des Rois. Si c'etoit un particulier, qui eut fait cet ouvrage, il seroit digne que les Rois le prissent pour leur Ministre. Si c'etoit un Souverain, il meriteroit d'etre placé sur le Trone de l'Univers. -Dieses Urteil stammt wohl von Fréron fils (der fürchterl. Freron jetziger Verfaßer) und erschien 1755 in den Années littéraires (1754-1790), der Fortsetzung der Zeitschrift seines Vaters, der Lettres sur quelques écrits de ce temps,13 Bde. von 1752 bis 1754. 155,22; 189,30.
31 Lehrreiche Unterredung: von Johann Georg Müchler.
146,5 engl.[lische] Sinn: meint wohl: für das Handelswesen, wie sein Vater, nur geringer, 110,7.
16 Jus talionis: 139,26.
19 der sittsame Liborius: H. L. Nuppenau.
21 schwedischen Doktor: Benedict Wetterstein, 171,16. Er lehrte offenbar nur vorübergehend in Königsberg, vielleicht am Gymnasium, zu dessen Programma er beitrug.
23 großen 8. Band: in Groß-Oktav, nämlich der Observationes, deren Lektüre H. am 27. Febr. begann, 156,5f.
29ff. empus abire [...] grammaticalische Fehler: die Sentenz stand im Brief des Bruders; richtig müßte sie-nach Cic. Tusc. 1,41,99-in Zeile 29 heißen: tempus est iam hinc abire me.
37 wie Bernis sagt: in den Oeuvres mêlées <...>. Nouvelle Edition Augmentée. A Genève, chez Antoine Philibert M.DCC.LII.. Dort findet sich in dem die Sammlung eröffnenden Discours sur la poésie -nach einer Variation der horatianischen Formel ut pictura poesis -eine Invective gegen das System des Spinoza: es biete der französischen Dichtung, brouillée de tout tems avec la Philosophie & sur-tout avec la Metaphysique; und der Autor eines Poëme contre l'Irréligion [und das ist er offenbar selbst, nämlich in seiner postum veröffentlichten Réligion vengée] habe jenes System dargestellt und verworfen. Aus diesem Gedicht zitiert er folgende Verse, welche die Quelle für Hs Anspielung enthalten: Enfin je revois, Bois antique & sauvage, /Lieu sombre, lieu désert, qui dérobez le Sage /Au luxe des Cités, à la pompe des Cours; /Où, quand la raison parle, elle convainc toujours; /Où l'âme reprenant l'autorité suprême, /Dans le sein de la paix s'envisage elle-même. /Esclave dans Paris, ici je deviens Roi; /Cette grotte où je pense est un Louvre pour moi; /La Sagesse est mon guide, & l'Univers mon Livre; /J'apprens à refléchir pour commencer à vivre/<....>.