Übersicht Band I
Brief-Nr 1,110
Seite 1,242-244
Datum 00.08.1758
Ort unbekannt
an Hamann, Johann Christoph
von Hamann, Johann Georg
Kommentar Am 27. Juni 1758 verließ der mit seinem handelspolitischen Auftrag gescheiterte, aus einer tiefen Lebenskrise gerettete H. England und langte am 27. Juli in Riga an. Alle unmittelbaren Nachrichten von der Rückkehr sind verschollen, außer diesem Brief, der wohl, 245,6, um Anfang August zu datieren ist.
242,17f. Mit Mutterhänden <...> Ehre: aus der 5. Strophe des Liedes von Johann Jakob Schütz: Sei Lob und Ehr dem höchsten Gott; es soll das einzige Lied des Frankfurter Rechtsconsulenten sein, des Freundes von Spener und Neander.
18 Glück: die Berufung des Bruders als Lehrer an die Domschule in Riga, 243,26.
28 Ezechiel: Hes 4,12ff.
243,4 Jakobus: Jak 2,7.
8 herrliche Lied: von Christoph Wegleiter, vgl. die Meditation H. über dieses Lied vom 6. Mai 1758, in den Gedanken über Kirchenlieder, S. 386ff.
9 mit wiederkäuen: mögliche Anspielung auf Bacos XVIII. seiner Moralischen Versuche: es gebe Bücher, aber sehr wenige, die man mit Wiederkäuen verdauen müsse.
10 Kalmäuser: ein Mensch, welcher sich in der Einsamkeit dem Nachdenken überlässet (Adelung), oder Duckmäuser.
14 Wein: Pr 9,7.
15 glänzend von Oel: 2 Mo 34,29ff.
18 ein Ismael: 1 Mo 16,11.
20 Befehl des Erlösers: Mt 5,39.
21 Mit Deiner Antwort: Bewerbung.
24 Läusesucht: Krankheit, bey welcher durch die verdorbenen Säfte eine Menge Läuse ausgebrütet werden: Phthiriasis, Pediculatio <...> Sie entstehet gemeiniglich aus großer Unreinigkeit, verbindet sich aber auch zuweilen mit der fetten Krätze <...> (Adelung).
31 Postküßen; Kisten zum Büchertransport.
32 Hennings: Samuel Gotthelf H.
34 Marschalls <...> Heiligung: Walter Marshall, The pospel mystery <...>.
36f. Hervey: James H. Daß sein Theron and Aspasio: or a series of dialogues and letters upon the most important and interesting subjects, 3 Bde, 1755, bereits in deutscher Übersetzung vorlagen, wußte H. noch nicht.
244,1 Lies so will ich.
7 H. kannte den Sohne Gerickes aus der Königsberger Studienzeit, Gedanken <...><ae, S.325.