Übersicht Band I
Brief-Nr 1,143
Seite 314-330
Datum 27.04.1759
Ort Königsberg
an Lindner, Johann Gotthelf
von Hamann, Johann Georg
Kommentar Lindner hatte H. schwer verletzt, indem er sich als neutraler Vermittler zwischen H. und der Familie Berens meinte verhalten zu müssen. H. hatte ihn ja gebeten, sich zum Exegeten (310, 13) und Anwalt seines Verhaltens, bei der Werbung um Katharina, bei seiner Abreise aus Riga und zum Verteidiger seines glaubenden Gehorsams zu machen.
315,3 drey Männern: Mose, Aaron, Samuel nach Ps 99,6ff.
18 Orlogsschiffes: Kriegsschiff.
19 Geharnischte Männer <...> Pferde: Verg. Aen. 2,250ff.
21 Wer zieht: Rö 13,2; 328,11. Es folgt ein Cento aus Rö 13ff.; Jh 18ff.; anspielende Berufung des Pilatus; Off 22,15.
34 den Gottlosen: Jes 48,22 und 57,21; er der Herr gesagt: lies wohl Herr Herr (317,10), nach Mt 7,21 u. a.; Hes 13,18ff.
316,2ff. Priester: Jer 18,18ff.
7 in einem Ihrer Briefe: nicht überliefert.
9 Johannes: H. verteidigt sich selbst unter typologischer Applikation der Geschichte Johannes des Täufers, Mt 14.
17 Tochter: Salome.
21 Vater: Herodes Antipas.
25 gefälliges Kind: Salome als Typos: Katharina Berens.
30 Schulhandlungen: Lindners Schuldramen.
317,6 Seltenheit der Grundsätze: so offenbar in jenem (316,7) berufenen Brief.
8 aspirirtes S: Ri 12,6, wo es um die Unfähigkeit Ephraims geht, Schiboleth richtig auszusprechen, weil er Siboleth sagt.
9 Sprache Kanaans: Jes 19,18.
12 öffentliches Amt als Rektor in Riga.
23 verhudeln: Zeit vertrödeln.
26 Schaarwerker: im Frondienst.
318,5 Kützel: Leichtsinn.
15 Personen ansehen: Spr 24,23.
16 Menschen strafet: Spr 12,1.
21 mich: mir.
27 Ihren Freund: J. Chr. Berens.
319,10 So offenbar der Vorwurf Lindners.
12 Sauerteig <...> Sadducäer: Mt 16,6 und 11f; Mk 8,15; Lk 12,1f.
16 Was machst du: Jh 8,53.
18 Gespenst: Mt 14,26; Mk 6,49f.
19 Stimme Gottes <...> Gewitters <...> Weines: Cento aus Jh 12,28f.; Lk 4,32-36; Mk 1,27; 5,31;
Apg 2.
26f. Was ich geschrieben <...> in alle Wahrheit leiten lassen: Cento aus Jh 19,22; Eph 5,11; Mt 4,4f.; Jes 11,2f.; Jh 16,11; 14,17 und 26; Ps 15,5.
320,6 Weisheit Gamaliels: Apg 5,34ff.
10 discursive <...> aesthetisch: weder in der Weise der fortlaufenden Erzählung noch in dichterischer Form.
19f. mit David: Ps 139,14.
21 Bewahre meine Seele: Ps 86,2; Luthers Gloße: Heilig kann hie auch heißen / verdampt und veracht / per antiphrasin / als ein Ketzer.
24ff. Bienen <...> nicht trinken können: Cento aus Ps 118,12; Ps 104,29; Ps 77,44; Mt 7,15; 2 Mo 7,17.
31 jene Zauberer: 2 Mo 7,22.
321,8 Einfalt des Herzens: Eph 6,5; Kol 3,22; ungefärbter Liebe; 2 Ko 6,6.
22f. Der Mann: 1 Kö 13,24.
28 Enakim und Heuschrecken: 5 Mo 1,28.
30 mikroscopischen Rißen: unter dem Mikroskop erscheinende Formen.
33 Moses <...> Decke: 2 Mo 34,33; 2 Ko 3,7 und 13.
34 Verführer <...> doch bekannt: 2 Ko 6,8f.
37 Ziehet nicht: 2 Ko 6,14.
322,1f. Gehet aus: 2 Ko 6,17; Apostel der Liebe: Johannes; in der Liebe bleiben: 2 Jh 9ff.
3 Wer ihn grüßt <...> bösen Werke: 2 Jh 11.
9 Wehe mir: Mt 7,1; Lk 6,37; Jh 5,9.
10 Geh nicht: Ps 143,2.
11 gemacht: lies gerecht; Im Geist und Wahrheit: Jh 4,23.
12 seiner Mutter ein Denkmal: wie H. es den 16. des Heumonaths, 1756 getan hatte, N II, 233-238.
20 Eli Elias: Mt 27,46f.
21 fahen: so bei Luther, z. B. Hl, für fangen.
22f. redte David: Cento aus Mt 12,3; Mk 2,25; Lk 6,3; 1,69.
24f. Paulus: Cento aus Gal 2,20; 1 Ko 3,5; 3,21ff; Mt 5,19 (Kleinste im Himmelreich).
25 Lies Apollo[s].
28f. wunderbare Erscheinung: die Damaskuserfahrung, Apg 9,3ff.
29 die nicht seeliger: Heb 11,1.
32f. Wolke der Zeugen <...> niemand den Herren sehen wird noch kann: Heb 12,1 -14.
37 vorzug: eigenwillige Imperfektform H. s.
323,7 über einen Tyrier: Abdalonymus, durch Alexander als König in Sidon (Tyros?, Paphos?) eingesetzt. Curt. 3,1; Iust. 112,1; Plut. de Alex. fort. or. 2, c.8.
15 Caesar <...> ein Astrolog <...> Idus: ihm hatte der Opferbeschauer Spurinna für die Iden des März Unheil vorausgesagt. Er soll an diesem Tag an der Tür gestanden haben, die zum Senatsraum führte. Caesar habe ihn beim Eintreten erblickt und ihm spöttisch zugerufen, die Iden des März seien da, ohne daß ihm Unheil begegnet sei. Spurinna habe geantwortet: sie sind da, noch aber nicht vorüber (Plut. c. 63). Ähnlich die Warnung durch den knidischen Priester Artemidoros (Plut. 65). Jener Unheilstag, dies ater, im Leben Caesars ist oft beschrieben worden: Val. Max. 1,6,13 und 8,11,2; Suet. Caes. c. 81-83; App. 2,118-143; Cass. Dio 44,20-35; Cic. Att. 14,10.
37 mein Herz: Mt 12,34; Lk 6,45; von Luther im Sendbrief vom Dollmetschen variiert, WA 30,2, S.637.
324,1 Freunde <...> voll gehabt: Ps 127,3f. H. ersetzt die dort genannten Kinder anzüglich durch Freunde.
3 Es ist nicht gut: Ps 118,8.
5ff. Ich will rühmen <...> Glauben finden würde: Cento aus Ps 56,5; 56,11; Ps 119,43-51; Ps 73,10; Mt 11,15; Mt 11,6; 2 Ko 11,26 (Gal 2,4); Jh 1,26.
17f. Ich weiß, daß der Herr <...> seine Lüste: Cento aus Ps 140,13, Ps 69,13; Ps 88,11ff; 2 Th 2,12.
30 eine Heerde: Jh 10,16.
35 Croneck: Cronegk.
325,1 Philotas:, 313,34ff.
12 Jacobi: Johann Friedrich J., Konsistorialrat in Lüneburg.
14 der Kramerschen: Cramer, Johann Andreas.
25 Der junge Hartung: Michael Christian, Sohn aus Hartungs erster Ehe, überanahm nach dessen Tod (Komm. zu 312, 5) den Verlag und hatte noch Hs Sokratische Denkwürdigkeiten zum Druck angenommen; Trescho <...> parentiert: T. hielt die Leichenrede: Die Ehre der Religion aus der Asche des Christen bei dem Sarge des hochedlen hochbenahmten Herrn Michael Christian Hartung.
28ff. Wittwe: Hanna, zweite Frau J. H. Hartungs, 312,5. Nach Woltersdorfs Tod, 3 Monate später, 432,11, heiratete sie noch einmal, wieder einen Buchhändler namens Zeise.
29 Tochter: Regina Elisabeth aus der ersten Ehe J. H. Hartungs. H. will sie an Lindners Mitauer Arzt-Bruder Ehregott Friedrich auf ziemlich nüchterne Weise (übertölpeln!) verkuppeln.
32 von ihrem Alter: sie war damals 25 Jahre alt.
326,3 Hofgerichtsrath: ob H. einen bestimmten (Anwärter) meint?
5 Comedie larmoyante: 127ff.; gemeint ist mit der Metapher J. F. Lausons Gedächtnißrede auf den großen preußischen Dichter Simon Dach.
8 Watsonsche Actus: seine Königsberger Abschiedsrede, bevor er als Schulrektor nach Mitau ging; Hs Br. an Kant, 374,2-6.
10 hohen Zuhörern: darunter der russ. Gouverneur v. Korff, 312, dem Watson in seiner Rede überschwenglich schmeichelte; Comitat: Begleitung.
15 mitgetheilten Exempl.: vermutlich von Lindners Schulhandlungen.
19 Scheffner: gehörte erst seit kurzem zum Bekanntenkreise H. s.
23ff. des Sergeanten: A. H. Berens.
29 von seinen Maj.[or].
327,36 Lies wenn [man] nach.
328,3 Lehrer: Ps 141,6.
5 meine Briefe: an die Brüder Berens; glüende Kohlen: Ps 140, 11.
6ff. sagt Elihu: Cento aus Hi 36,24-31; Ps 92,6f.
11 Lies nicht anderen Gerichte: der Kern von L. s Vorwürfen, 315,32ff.
13 Laus machen: da von H. unterstrichen, vielleicht doppelsinnig: Laus im Pelz und laus: Lobspruch.
14 Jesaias: 1,4f.
20 Boten: z. B. Lindner.
28 Ihre List: 315,10.
34 Lies Sanf[t]muth.
329,9f. Herz! freu dich!: Verse 3-6 der 5. Strophe des Liedes von Paul Gerhardt: Nun ruhen alle Wälder; ins Ohr schreyen: Anspielung auf das Wort eines Zeitgenossen P. Gerhardts, dessen schwere Prüfungen hätten ihn eher zum Schreien als zum Singen bringen sollen.
15 Rigischen Höfchen: Gedanken über meinen Lebenslauf, S. 329.
22 wie ein Löwe: Ps 104,21.
23 Zaunkönig: die aesopische Fabel ist von Plutarch in seinen Praecepta gerendae rei publicae, 12 überliefert; auch III,357,10.
26f. dienstbarer Geist: Heb 1,14; 1,7; Wsh 13,2. Es folgen Bilder seines (Hs) sozusagen abstrakten Dienstes am Vater und im Haus.
27 der kluge Bauer: in der Fabel Lafontaines (6. Buch, Fabel 4) Jupiter et le métayer.
30f. Wenn der Dornbusch: Cento aus Ri 9,14 (2 Kö 14,9 ; 2 Mo 3,2; 5 Mo 33,16); Ps 104,16; Hi 42,6 (Sa 11,1).
33 Flottwellschen Auction: der Königsberger Philosophieprofessor war am 2. Januar 1759 gestorben.
37 die bekannte Geschichte: Quelle ist Diog. Laert. II,36.
330,3 Lies Deinen.
8 vitium subreptionis: Laster der Erschleichung.