Übersicht Band I
Brief-Nr 1,146
Seite 1,338-345
Datum 05.06.1759
Ort unbekannt
an Lindner, Johann Gotthelf
von Hamann, Johann Georg
Kommentar
338,20 Ihren Brief: wohl die Antwort auf 143, nicht überliefert.
25 Freund und Tröster: Jh 14,16; 14,26;
15,14. Der Cento wird johanneisch fortgesetzt, etwa mit Jh 20,23.
28 Friede: Lk 24,36.
339,3ff. Das Folgende (in Cento-Form) bezieht sich auf Lindners Versuch, sich wegen seiner Kritik an Hs Verhalten in Riga zu rechtfertigen; der umfängliche Cento Hs besteht in einer Variation des Themas Unzeit, nach Sir 20,1; 22,6 und 2 Ti 4,2. 340,4ff. Unmittelbar thematisch wird dies 340, 27ff.
8 der vornehmste unter den Sündern: 1 Ti 1,15.
10 Schwäche: 2 Ko 12,9f.
14 im ersten Briefe: 1 Ko 5,5.
16 im andern Briefe: 2 Ko 2,7.
19ff. harten und seltenen Ton: 2 Ko 7,12.
25 einen der Geringsten: 1 Ko 1,28; 12,24; Mt 10,40ff.
30 Instrument von 10 Sayten: Ps 33,2; Ps 92,4; Ps 144,9.
31 einem klingenden Ertz: 1 Ko 13,1.
32 Schwerdt: 1 Sm 21,9; 22,10.
34 mit dieser Figur: Ironie im Sprachbild; H. versteht 1 Mo 3,15ff. als Ironie Gottes, vor allem wohl die Schürze von Feigenblättern und die Felle, 1 Mo 3,21; Aesthetica in nuce, N II, 198.
340,1 Goliath: 1 Sm 17,43.
3 sein eigen Gewehr: sein Schwert.
4 Unzeit: H. moduliert nun das Generalthema in die neutestamentlichen Bilder der heilsamen Unzeit: Mt 26,6ff.; Mk 14,3; Lk 7,26ff. (Jh 12,3ff.).
5 Die Weiber: Lk 24,1ff.
11 Geister zu prüfen: 1 Jh 4,1.
13 alle Dinge: Rö 8,28.
14 Zeug: Hes 44,18.
17ff. Cento aus Eph 3,9; Ps 139,4 (Spr 16,1); Ps 56,9; Ps 139,6 (Hi 11,6).
21ff. Cento aus 2 Mo 23,19ff; 5 Mo 9; Ps 106,33; Off. 3,4f.; Jes 63,3; 1 Ti, 14; Lk 7,21ff. u.a.
35 aus ihrem Munde: Lk 19,22.
341,3 Gefäße: Anspielung auf Adam.
4 Thorheit: Anspielung auf Pr 10,1; 1 Ko 1,18ff.; 2 Ko 4,7.
11 Arges: Jh 3,20ff.
14 aus der Gruben: Applikation von Jer 38,7ff.; Joseph: 1 Mo 37.
15 Alexander <...> Verfälscher: bezieht sich wohl auf die berühmte Anekdote von der Begegnung Alexanders und des Diogenes von Sinope, Cic. Tusc. 5, 32,92. Von A. gefragt, ob er etwas brauche, habe D. nur gebeten, aus der Sonne zu treten, weil er sie ihm verstelle. H. wertet die Hinnahme des Zynismus offenbar höher als die Arroganz falscher Bescheidenheit.
18 Verflucht: Jer 48,10.
28 Paule!: Apg 26, 24; mit den Leuten ist deutlich die Berens-Familie gemeint.
32 Egypter tod geschlagen: 1 Mo 2,12 (Apg 7,24,28).
34 Gott über Pharao: 2 Mo 7,1; Aaron: 2 Mo 4,12ff.
36 Mahomet; 4 Mo 12,6.
342,2 Fleisch und Bein: Lk 24,39.
3f. Das Folgende -deutlich ad personas der Berens': Götter: Apg 14,11; Ps 82,7.
8 Thür: Jh 10,1 und 7; Kol 4,3 u. a.
11 Ihr Heuchler: Mt 22,18; 23,13ff.
13ff. Ihr seyds: Lk 16,15.
18f. die kleinen Füchse: Hl 2,15. H. assoziiert sogleich die Geschichte von Simsons Rache.
24 Gift <...> Butter: Jak 3,8; Ps 55,22.
28 Sara: 1 Mo 18,10ff.
31f. Ahas: Jes 7,10ff.
37 Erinnerer, der Tröster: Jh 14,26.
343,4 Lies letztere.
10 Mach dich auf <...> Bileam: 4 Mo 22,22ff. Im Folgenden werden Zitate aus 2 Pt 2 eingekreuzt.
13 Lies der Mann von Gaben nicht sahe:; Lohn der Ungerechtigkeit: 2 Pt 13 und 15.
26 Kopfputz des Frauenzimmers: 1 Ko 11.
33 Unser Leben: Kol 3,3; Es ist noch nicht erschienen: 1 Jh 3,2.
34 Agrippa: Apg 26,28.
344,2ff. wir wie Anacreons <...> scherzen: eine Synekdoche weltlicher Lüste, die auch die neuere Anakreontik einbegreift. A. soll an einer Weinbeere erstickt sein, Anth. Pal. 7,20; Hs Quelle ist aber wohl des Plinius maior naturalis historia 7,44: ut Anacreon poeta acino uvae passae <...> [periit]; Val. Max. 9,12 meint: an einem Rosinenkern.
7 Vernunft: so lautete offenbar der Appell Berens'.
9 Ein Narr: Ps 92,6f.
10 Lies glaubt es [nicht].
12 ich weiß aber: Ps 92,7.
15 Racha!: Mt 5,22.
17 meiner Länge: Mt 6,27.
18 Lilie im Thal: Hl 2,1.
26 Alphonsus: der König von Kastilien, Alfonso wollte die Ptolemäischen Planetentafeln bloß verbessern, nicht grundlegend verändern, vgl. Biblische Betrachtungen, N I,10 und die Anspielung in Sokratische Denkwürdigkeiten, N II, 70.
29 Wort am Anfange: H. sieht ineins: 1 Mo 1,3 und Jh 1,1.
30 Evangelium verdeckt: 2 Ko 4,3.
31 Nicht der Wille: Jh 1,13.
32ff. Lies Geb[lütes]; Cento aus Jh 1,13; Ps 110,3; Ps 127,3; Lk 1,35 (überschatten).
36f. sucht die Einsamkeit <...>: die Topoi der petrarkistischen Dichtungstradition.
345,6ff. 2. Strophe des Kirchenliedes Wer recht die Pfingsten feiern will von Ernst Lange, dem Danziger Bürgermeister.
20 Moses: 4 Mo 12,3; Donnersohn: der Evangelist Johannes nach Mk 3,17.
24 Miethling: Jh 10,12.
28 metromanie: Dichteritis, die derzeit schläft, aber H., der sogleich den Fürst dieser Welt nach Jh 12,31 assoziiert -und damit Friedrich II. -kennt Lausons Panegyrik, die 1763 unter dem Titel Päan. Friedrichs Palmen geheiliget im Druck vorliegen wird.
30 Hintergrund der politische Glosse: der Siebenjährige Krieg; aktuell: die russische Besetzung Ostpreußens, die wechselnden Siege und Niederlagen des preußischen Heeres; die bei Kunersdorf (am 12. August) steht bevor.