Übersicht Band I
Brief-Nr 1,156
Seite 391-395
Datum 09.[03?.].08.1759
Ort Königsberg
an Lindner, G.I.
von Hamann, Johann Georg
Kommentar Antwort auf den 365,28f. erwähnten; er ist wohl identisch mit demjenigen ohne Absendervermerk, den Hs Vater 363,13 erwähnt.
391,23 Ihres vorigen Schreibens: 293,16ff.
27 Misverständnis der Eltern: v. Witten; 365,30ff.
34 das Wort: Canaille.
392,3 Sie: die Eltern v. Witten; Sie: Lindner.
11 meinen Nachbar: wohl der Buchhändler Wagner.
15 Spruchkästchen: von Karl Heinrich v. Bogatzky.
19 Poesien: von F. J. W. Schröder.
25 hinterlaßene Schriften, 390,31.
31 Sie im Grünhofschen Pastorath: Plural, weil die Familien von Vater und Sohn Ruprecht gemeint sind.
35 Die Welt: Anspielung auf das Leibniz-Klischee und Voltaires Parodie.
393,2 Sonne und Schild: Ps 84,12.
4 selbst geschrieben: 365,30.
29 Schöpfung eine Rede: vgl. den Beginn der Aesthetica in nuce; Schnur: Ps 19,2ff.
34 Lies unbegreiflich Band (Druckfehler). Vgl. in den Biblischen Betrachtungen die Exegese des Buches Ruth, N I,85,9ff. (Bayer/ Weißenborn, 145,36). Andre Rudolph (mitgeteilt in Briefen v. 17.Jan. und 12. März 2001) erkennt in Zeile 34 ein verkapptes Young-Zitat (Mark well, as foreign as theses subjects seem, what close connection ties them to my theme (Night VI, 234f.) und in Night I,71ff. eine ideelle Parallele: How poor, how rich, how abject, how august/How complicate, how wonderful is man! /How passing wonder He who made him such! /Who center'd in our make such strange extremes! /From diff'rent natures, marvellously mix'd /Connexion exquisite of distant worlds! /Distinguish'd link in being's endless chain! /Midway from nothing to the Deity!.
394,6 schuf er uns: 1 Mo 1,26f.
11 Jupiter: Paus. 2,7,4, eine Quelle, der H. auch in Ch. L. v. Hagedorns Betrachtungen über die Malerei begegnete; sie regten ihn zu seiner Schrift Leser und Kunstrichter an, 1762 bei Hartung in Königsberg erschienen. Der Mythos von Jupiter als Kukuck ist ein von H. geliebtes drastisches Bild für die Herablassung Gottes (N II,348 und 429). Es begegnet auch im Brief 146 an Kant, 446,9.
13ff. Der Jude, der Christ: Mt 23,37.
23 mit Thoma: Jh 20,28f.
25 des Guten Hirten: Jh 10,12 und 14.
395,1 Auszug aus Klopstocks Ode über die Allgegenwart Gottes, zuerst im Nordischen Aufseher, Bd. 1 erschienen (367,24ff.). Diese Erstfassung wird in der Forschung mit der Sigle A bezeichnet. Klopstock hat die Ode mehrfach verändert, vor allem aber in späteren Ausgaben die Strophen von unterschiedlicher Länge in vierzeilige Strophen gebracht und den Schluß verkürzt. Korrekturen des hier wiedergegebenen Textes: Lies Zeile 1: Als Du; Zeile 9: die Hülle; Zeile 25: Ich bebe. -Verschreibungen Hs sind nicht auszuschließen, wie er auch versehentlich und different zu A in Zeile 4 abschreibt: Dein statt dein; in den Zeilen 19 und 20 das Ausrufungszeichen am Schluß unterschlägt, wie in Zeile 22 das Komma; in Zeile 27 ströhmte statt strömte; in Zeile 30 mein Herr statt mein HErr!. In den Zeilen 33ff. bringt H. dann noch die an früherer Stelle der Ode stehenden Verse, mit Varianten: in Zeile 33 ohne Schlußkomma; in den Zeilen 34/35: Gott machte sie! /Gott ist, wo die Blume ist. statt Gott machte sie, /Gott ist, wo die Blum' ist.
37 Gärtner: Jh 20,15.